Die weisse Rebsorte Favorita 

Sie wird in kleinen Beständen von ca. 40 Hektar in den Gebieten Roero und Langhe kultiviert.

In den Provinzen von Alessandria, Asti und Cuneo, insbesondere in der Gemeinde von Corneliano d`Alba wird die weisse Rebsorte angebaut.

Die Rebsorte ist auch unter dem Namen Favorita bianca, Favorita di Alba und als Vermentino bekannt.

Die Rebsorte wird Mitte September bis Anfang Oktober geerntet.

Die weisse Rebsorte Arneis 

Arneis ist eine alte Weisswein Rebsorte die im Piemont angebaut wird, die bereits im 15. Jahrhundert unter Bezeichnung

Renesium, Ornesio bekannt war.

Die Arneis Traube wird auch als "Barolo bianco" bezeichnet, angebaut wird sie in der Provinz von Cuneo, im Jahr 2006 wurden wieder nahezu 600 Hektar angebaut.  

Die sehr bekannten Roero Arneis DOCG Weine sind säurearm mineralisch, Aromen von Mandeln, grünen Äpfeln, Birne und Melone prägen diese einzigartigen Weine. 

In der Provinz von Alba werden Langhe Arneis DOC Weine produziert.

Im lokalen Dialekt bedeutet Arneis "Die kleine Schwierige", da sie als fast ausgestorben galt, in den 1990er-Jahren wiederentdeckt wurde und seid dem eine Renaissance erlebt.

Die weisse Rebsorte Cortese

Cortese ist eine weisse Rebsorte, die vor allem im Piemont angebaut wird aber auch in der Lombardei und in Venetien unter dem Namen "Bianca Fernanda". 1798 wurde sie unter dem Namen "Curteisa" als wichtigste Rebsorte der Provinz Alessandria erwähnt, in den 1990 Jahren waren in Italien 2.951 Hektar Rebfläche mit Cortese bestockt.

Aus ihr werden berühmte Weine hergestellt, wie zum Beispiel DOCG Gavi , Cortese dell`Alto Monferrato, Colli Tortonesi.

Diese Traubensorte reift sehr früh, fast 15 Tage früher als ein Gutedel.

Cortese ist sehr ertragreich, wenn sie durch zurückschneiden der Trauben im Ertrag nicht stark eingegrenzt wird.

Die konusförmige Traube hat eine gelbgoldene Farbe, die Beeren sind saftig und vom einfachem Geschmack

Die weisse Rebsorte Chardonnay 

Chardonnay ist auf der ganzen Welt eine gern angebaute Rebsorte. Somit zählt sie Weltweit unter den Top 5 der beliebtesten Rebsorten, wodurch sie auch im Piemont anklang gefunden hat.

Ihre ursprüngliche Herkunft ist das Burgund in einer kleinen Gemeinde namens "Chardonnay" in Frankreich.

Die Rebsorte gehört zu der Gruppe der Burgundersorten und von diesen ist bekannt, dass sehr häufig Mutationen auftreten, dies gilt auch für die rote Sorte Pinot.

Die frischen Aromen von Zitrus, Apfel und Melone sind typisch für die Rebsorte.

Die rote Traube Dolcetto

Die rote Dolcetto Traube wird in den Provinzen Cuneo und Asti im Piemont angebaut. Der Anbau und die Vinifikation des Weins ist auf dem gesamten Gemeindegebiet von 25 Gemeinden zugelassen. Zugelassene Rebflächen befinden sich in den Gemeinden Alba, Albaretto della Torre, Barolo, Mango, Monforte d' Alba, Treiso und viele weitere. Im Jahr 2019 wurden 40.889 Hektoliter des DOC- Weins produziert. Er hat eine rubinrote Farbe, welche sich fruchtig und charakteristisch auswirkt, im Geschmack ist er trocken, mandelartig und harmonisch.

  Die rote Traube Nebbiolo

Die Rebe Nebbiolo stammt aus dem Piemont und liefert tanninreiche, ausdrucksstarke Rotweine, die lange reifen müssen. Der Nebbiolo gehört zu den am langsamsten reifenden Weinen überhaupt und dadurch auch zu denen gehören, die ihre Qualität am längsten behalten. Der Name wird von nebbia abgeleitet, was Nebel bedeutet. Wenn die dickschalige und kleinbeerige Sorte reif wird, kommt es häufig vor, dass der Nebel die Hügel bedeckt. Der Nebbiolo ist eine sehr anspruchsvolle Rebsorte, die nur auf kalkhaltigen Mergelböden gedeiht. Der Nebbiolo wird auf ca. 5250 Hektar angebaut.

 

Die rote Traube Barbera

Barbera d'Alba: Die Traube wird auf der Hügellandschaft rund um die Stadt Alba im Piemont angebaut. Er besitzt den Status DOC. Der Barbera d’Alba wird zu 85–100 % aus der Rebsorte Barbera gekeltert. Die Rebsorte Nebbiolo darf zu einem Anteil von 0–15 % zugefügt werden.  Die Barbera Traube ist neben der Nebbiolo Traube die wichtigste Traube im Piemont

Barbera d'Asti: Die Traube wird in 168 Gemeinden der Provinz  Alessandria und Asti angebaut. Seit 2008 hat der Wein den DOCG Status.

Die Farbe ist rubinrot, bei Alterung neigt er zu granatrot. Der Geruch ist intensiv und charakteristisch, der bei der Alterung dazu neigt ätherisch zu werden. Er hat einen vollen Geschmack der angenehm trocken ist. 

Die Brachetto Traube

Brachetto ist eine Rebsorte, die man ausschliesslich im südlichen Piemont in den Provinzen Asti und Alessandria antrifft. Brachetto ist eine süssliche Sorte aus der süsse und likörartige Weine hergestellt werden. Die Traube zeichnet sich durch ihr leicht perlendes auftreten aus und der Geschmack kommt dem der Erdbeere sehr nahe. Sie gehört zu den Edlen Weinreben und ist spätreifend.

 

Die Moscato Bianco Traube

Die Moscato Bianco Traube zählt zu den ältesten Rebsorten in Italien und verfolgt eine lange Tradition im Piemont. Von Natur aus hat die Traube einen hohen Zuckergehalt, was einen einzigartigen Wein hervor gibt. Aus der Traube werden trockene Weissweine hergestellt oder die berühmten, süsslichen Perlweine. Nicht zu verwechseln ist der Moscato d'Asti DOCG mit dem Asti DOCG, da bestehen unterschiede. Traditionell wird die Traube zu Moscato d'Asti verarbeitet. 

 

 

 

 

 

Roero, Langhe, Monferrato die 3 wichtigsten Anbaugebiete im Piemont